Best Practices für wiederkehrende und Abo-Zahlungen

Bei einem Geschäftsmodell mit wiederkehrenden oder Abo-Zahlungen ist es entscheidend, Autorisierungsraten für Anmeldungen und Folgezahlungen zu maximieren.

Wir haben mit einigen der weltweit führenden Unternehmen mit wiederkehrenden und Abo-Zahlungen gesprochen, um herauszufinden, welche Bedeutung Payment für ein maximales Umsatzwachstum hat.

In den Gesprächen stellte sich heraus, dass eine sorgfältig geplante und gut implementierte Payment-Strategie den Grundstein für eine verbesserte Kundenerfahrung und gesteigerte Kundenbindung bildet, was für große Unternehmen wiederum eine Umsatzsteigerung in Millionenhöhe bedeutet. 

Lesen Sie dazu auch unseren Guide zur Optimierung von Abo- und wiederkehrende Zahlungen

Basierend auf unseren Erkenntnissen sind hier die wichtigsten Best Practices für Sie. 

Validieren Sie Kartendaten bei der Anmeldung 

Mithilfe von $0- oder $1-Autorisierungen können Sie eine Karte validieren, noch bevor eine tatsächliche Transaktion vorgenommen wird.

Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich hierbei um eine Art Vorautorisierung, bei der das Konto des Kunden nicht belastet wird und die vor der tatsächlichen Transaktion durchgeführt wird.

Wenn möglich, sollten Sie eine $0-Validierung vornehmen, da manche Kunden nicht verstehen, warum eine $1-Gebühr auf ihrem Konto erscheint – selbst, wenn diese gar nicht abgebucht wird.

Allerdings werden $0-Autorisierungen nicht von allen kartenausgebenden Banken akzeptiert. Bei der Wahl des Betrages sollten Sie sich an die Präferenzen der kartenausgebenden Bank halten, um eine möglichst hohe Autorisierungsrate zu erzielen. 

Wenn Sie die Kartendaten Ihrer Kunden validieren, sobald sich diese für ein Produkt oder einen Service anmelden, erhöht sich dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass Sie weitere Transaktionen erfolgreich abwickeln können.

Verringern Sie Kundenabgänge, indem Sie Ihre Abrechnungs- und Retry-Strategien optimieren

Obwohl Transaktionen am häufigsten aufgrund mangelnder Deckung abgelehnt werden, gibt es auch andere Gründe, die einer erfolgreichen Transaktion im Wege stehen können. Durch eine eingehende Analyse aller Transaktionsdaten können Sie Ihre Erfolgschancen steigern. 

Wenn eine Transaktion zum Beispiel aufgrund von technischen Problemen abgelehnt wird oder die Fehlermeldung „Do Not Honor“ erscheint, können Sie den Vorgang in einem Zeitrahmen zwischen einer Stunde und drei bis vier Tagen einfach erneut versuchen.

Im Falle von mangelnder Deckung haben viele Händler, die monatlich abrechnen, gute Erfahrungen damit gemacht, die in einer Region oder einem Land üblichen Zahltage herauszufinden, um die Abrechnung direkt im Anschluss vorzunehmen.

Das funktioniert insbesondere dann sehr gut, wenn Kunden mit Debitkarten zahlen.  

Lesen Sie auch, wie Jagex ihre Kundenbindug mittels optimierter Abrechnung erhöht

Sorgen Sie mit Account Updater dafür, dass die Kartendaten Ihrer Kunden immer aktuell sind

Jeden Monat laufen etwa 3 % aller Karten ab. Abgesehen davon gibt es zahlreiche Karten, die veraltete Abrechnungsdaten haben, die verloren gehen, gestohlen werden oder aufgrund von Datenschutzverletzungen erneut ausgestellt werden müssen.

Es ist also mehr als wahrscheinlich, dass Sie nicht immer über die aktuellsten Kartendaten verfügen, was zur Ablehnung einer Transaktion führen kann. Wenn beispielsweise eine Karte gestohlen und eine neue Karte an den Kunden gesendet wird, bekommen Sie als Händler den Kartenwechsel vermutlich gar nicht mit. 

Die wichtigsten Kartensysteme bieten in vielen Ländern Services an, mit denen Sie die gespeicherten Kartendaten Ihrer Kunden regelmäßig überprüfen können, um eventuell notwendige Aktualisierungen zu ermitteln.

Sie sollten diese Services zur Kontoaktualisierung nutzen, damit Sie sich keine Sorgen über abgelehnte Transaktionen aufgrund von veralteten Kartendaten machen müssen. 

Lesen Sie auch, wie Account Updater seine Reichweite in 2017 erweitert

Ermöglichen Sie wiederkehrende und Abo-Zahlungen mit den wichtigsten lokalen Zahlungsmethoden

In vielen Ländern sind Kreditkarten nicht die vorherrschende Zahlungsmethode.

In China etwa zahlt nur 1 % aller Online-Shopper mit internationalen Kreditkarten. 400 Millionen Käufer verwenden hingegen Alipay, ein Wallet, das für wiederkehrende Zahlungen ausgelegt ist.

Auch in Europa wird die Mehrheit der Online-Käufe nicht über Kreditkarten, sondern über Debitkarten abgewickelt. Hier können Unternehmen mithilfe von Zahlungsmethoden wie Giropay, iDEAL und SEPA-Lastschrift wiederkehrende Zahlungen ermöglichen. 

Trotzdem ist darauf hinzuweisen, dass nicht bei allen Zahlungsmethoden die Möglichkeit für wiederkehrende oder Abo-Zahlungen besteht.

Außerdem bergen manche Zahlungsmethoden für Händler, die mit wiederkehrenden Zahlungen arbeiten, größere Risiken als andere. Deshalb sollten Sie sich zuerst eingehend informieren, bevor Sie diese Optionen anbieten.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Um die aktuellsten Kundengeschichten, Neuigkeiten und Updates direkt als E-Mail zu erhalten, melden Sie sich unten für unseren Newsletter an: