Optimieren Sie Ihre Mobile Payments: 5 Best Practices

Gestalten Sie einen mobilen Checkout, der Ihre Kunden begeistern wird.

Mittlerweile nutzen wir unser Smartphone für fast alles: Wir buchen darüber Hotelzimmer, bestellen Taxis und hören Musik.

M-Commerce ist in den letzten fünf Jahren von 5 % auf 53 % gestiegen. Die Conversion Rate ist auf mobilen Geräten jedoch in der Regel um 9 % niedriger als auf dem Desktop. Dies weist darauf hin, dass Unternehmen ihre mobile Benutzererfahrung noch weiter verbessern können und müssen. 

Im Folgenden finden Sie 5 praktische Schritte und Praxisbeispiele, mithilfe derer Sie eine mobile Checkout-Erfahrung schaffen können, die Ihre Kunden lieben werden.

  1. Optimale Unterstützung für Karten durch Personalisierung
  2. Akzeptieren mobiler Wallets
  3. Unterstützung lokaler Zahlungsmethoden
  4. Nutzung intelligenter Authentifizierung
  5. Die ersten Schritte in wenigen Minuten

Sie möchten mit einem Experten für Checkout-Conversion sprechen?

Nehmen Sie noch heute Kontakt auf

1. Optimale Unterstützung für Karten durch Personalisierung

Kunden wünschen sich heutzutage eine Erfahrung, die ganz individuell auf sie zugeschnitten ist. Sie möchten, dass ihre Angaben zu früheren Bestellungen und Lieferungen gespeichert werden und möchten Kartendaten nur einmal eingeben müssen.

 
 

Statten Sie Ihre Karten zwecks One-Click-Zahlung mit Tokens aus

Vereinfachen Sie den Bezahlvorgang für Wiederholungskäufer mit One-Click-Zahlungen. Dies wird durch Tokenisierung ermöglicht: Sie können Kartendaten mithilfe eines verschlüsselten Tokens erfassen und wiederverwenden – und müssen sich somit keine Sorgen um das Speichern sensitiver Zahlungsdaten (oder PCI-Compliance) machen.

One-Click-Zahlungen sind auch mit lokalen Methoden möglich. In Deutschland können Sie Erstzahlungen mit Sofort und Folgezahlungen über SEPA Direct Debitannehmen.

 
 
Evernote macht durch die Unterstützung von One-Click-Zahlungen Mobile Payments ganz einfach

Personalisierte Checkout-Flows für alle Zahlungsmethoden

Sie können sogar eine gezielte, an den Standort des Kunden oder die von ihm installierten Apps angepasste Liste von Zahlungsoptionen anzeigen.

Im Folgenden erfahren Sie, wie eine einzige Checkout-App an verschiedene Kunden angepasst werden kann:

Banking-App wird erkannt

Adyen Checkout erkennt, dass der Kunde iDEAL und die ABN-AMRO-App installiert hat

Apple Pay wird erkannt

Adyen Checkout erkennt, dass der Kunde Apple Pay und iDEAL installiert hat

2. Akzeptieren von Mobile Wallets

Mobile Wallets sind so konzipiert, dass Smartphone-Zahlungen möglichst einfach abgewickelt werden können. Sie verzeichnen ein stetiges Wachstum, doch die Kundenakzeptanz fällt auf den verschiedenen Märkten sehr unterschiedlich aus.

In Asien erwarten immer mehr chinesische Käufer, mit Alipay oder WeChat Pay bezahlen zu können – auch für teure Artikel. Auf den westlichen Märkten dominieren Apple Pay und Pay with Google.

Apple Pay

Apple Pay

Apple Pay wurde 2014 eingeführt und wird auf den wichtigsten englischsprachigen Märkten wie den USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Singapur und Hongkong akzeptiert. Es handelt sich um eine sichere Zahlungsmethode mit hohen Autorisierungsraten.

 

 

Google Pay

Google Pay unterstützt Karten aus den USA, Großbritannien, Australien, Hongkong, Japan und Russland (Kanada, Südkorea und Brasilien folgen demnächst). Weltweit haben Android-Smartphones einen Marktanteil von 80 %.

 

 

Mit Google bezahlen
PayPal

PayPal

PayPal wird global als Wallet für Online-Zahlungen genutzt. Das Unternehmen hat 173 Millionen aktive Kundenkonten und ist auf 203 Märkten sowie in mehr als 100 Währungen verfügbar

.

Samsung Pay

Samsung Pay ist ausschließlich für Points-of-Sale verfügbar. Im Gegensatz zu anderen Wallets kann man hiermit auch an Terminals zahlen, die NFC nicht unterstützen.

 

 

Samsung Pay
Alipay

Alipay

Alipay hat über 520 Millionen Nutzer und hält einen Anteil von 50 % des chinesischen Markts für mobile Zahlungen. In China wird Alipay in 8 Millionen Geschäften akzeptiert, im Rest der Welt in 80.000 Geschäften. Die Alipay-App verfügt über umfassende Kundendaten, die zum Versenden standortspezifischer Nachrichten an Käufer verwendet werden können.

WeChat Pay

WeChat Pay gehört zum sozialen Netzwerk WeChat, das monatlich von 938 Millionen Personen verwendet wird, die die App pro Tag im Durchschnitt 90 Minuten lang nutzen. Es handelt sich nicht nur um eine Zahlungsmethode, sondern auch um einen Verkaufs- und Marketing-Kanal. Kunden können direkt in Ihrem bei WeChat gehosteten Shop einkaufen.

 

 

WeChat Pay
BlaBlaCar

„Mit Adyen kann BlaBlaCar geräteunabhängig ein einheitliches Nutzererlebnis gewährleisten. Der Checkout ist bei der App und beim mobilen Browser gleichermaßen auf Nutzerzufriedenheit ausgelegt und soll bei jeder Bildschirmgröße die Conversion Rate fördern. Und da sämtliche Zahlungen in dasselbe System fließen, kann BlaBlaCar Transaktionen aus allen Geräten in einer einzigen Ansicht auswerten.“
Amelie Seguret, BlaBlaCar

So bahnte sich BlaBlaCar neue Wege mit mobilen Zahlungen

3. Unterstützung lokaler Zahlungsmethoden

Lokale Zahlungsmethoden rund um den Globus

Die globale Zahlungslandschaft ist stark fragmentiert. Auf Märkten wie den USA, Großbritannien und Australien dominieren Karten. Um Kunden in Europa und Asien anzusprechen, sind lokale Methoden jedoch unverzichtbar. Ein Beispiel:

  • In China entfällt auf Alipay und WeChat Pay ein kombinierter Marktanteil von 94 % aller Mobile Payments.
  • In den Philippinen verfügen weniger als 50 % aller Kunden über ein Bankkonto und E-Wallets wie GCash erfreuen sich großer Beliebtheit.
  • In den Niederlanden werden mehr als 60 % aller Online-Zahlungen über iDEAL-Konten abgewickelt und davon 23 % über Smartphones getätigt.

Entdecken Sie lokale Zahlungsmethoden auf der ganzen Welt.

 
 

Möchten Sie mit einem Experten für lokale Zahlungsmethoden sprechen?

Fave

„Damit eine mobile App Erfolg hat, muss der Zahlungsprozess so nahtlos wie möglich gestaltet sein. Zudem benötigt man flexible APIs und umfassende Transparenz, denn Kunden sollten ganz genau wissen, was sie erwartet.“
Michael Cheah, Fave

Mobile Payments ganz einfach – mit Touch ID

4. Nutzung von Smart-Authentifizierung

In den Medien wurde ausgiebig über Online-Betrug berichtet, weshalb Nutzer beim Teilen ihrer Zahlungsinformationen misstrauisch sind. 3-D Secure reduziert den Spielraum für Betrüger und überträgt die Haftung auf die Kartensysteme. Hierbei sollte man allerdings umsichtig handeln: Aktiviert man die Option für sämtliche Transaktionen, beeinträchtigt dies unter Umständen in einigen Märkten Ihre Conversions. Die Kunst besteht darin, 3-D Secure dynamisch einzusetzen.

Die nächste Version von 3-D Secure (Teil der europäischen PSD2-Richtlinie) wird SDKs zum Aufbau von In-App-Autorisierungsabläufen enthalten und Token-basierte biometrische Authentifizierung verwenden. So kann man eine Weiterleitung umgehen und ermöglicht Kunden, sich mit einem Fingerabdruck zu authentifizieren, statt sich ein weiteres Passwort merken zu müssen.

So profitieren Sie von dynamisch eingesetztem 3-D Secure

Birchbox

„Eine der größten Herausforderungen beim Design eines perfekten Online-Erlebnisses besteht darin, es für Kunden flüssig und unkompliziert zu gestalten. Mit der Lösung von Adyen konnten wir die Anzahl der Klicks und Swipes im Zahlungsfluss sowie die Anzahl von Eingabefehlern reduzieren.“
Martin Balas, Birchbox

So konnte Birchbox mobile Conversions verdoppeln

5. In wenigen Minuten loslegen

Adyen Checkout ist die entwicklerfreundliche Methode, um Zahlungen überall und auf allen Geräten schnell und sicher zu akzeptieren. Mit ein paar Codezeilen erstellen Sie im Handumdrehen einen sicheren Checkout, der für Mobilgeräte optimiert ist.

Damit Sie Ihren mobilen Checkout individuell gestalten können, gehört zu unserem SDK eine Tool-Suite für die Feinabstimmung des Erlebnisses. Da alles auf Ihrer Website gehostet wird, können Sie On-Page-Analyse für die Einleitung von A/B-Tests verwenden und die geeignetsten Zahlungsabläufe bestimmen.

 

 

Schnelle Integration

Adyen Checkout – rasche Integration

Benutzerdefinierte Integration

Adyen Checkout – individuelle Integration

Alles an einem Ort

Über die Integration mit Adyen Checkout erhalten Sie Zugriff auf die gesamte Plattform. Im Gegensatz zu anderen Zahlungsanbietern übernimmt Adyen Zahlungsabwicklung, Risikomanagement und Acquiring. Da Sie sich nicht um verschiedene Anbieter kümmern müssen, gestalten sich die Abläufe einfacher. Und da alles von einem Ort aus verwaltet wird, sehen Sie jederzeit ganz genau, was gerade geschieht.

 

 

Adyen wickelt den gesamten Zahlungsablauf auf einer einzigen Plattform ab.

Adyen wickelt die gesamte Zahlung über eine einzige Plattform ab

Sind Sie bereit für die Optimierung Ihrer mobilen Zahlungen?

Vereinbaren Sie einen Termin für ein Telefongespräch, damit wir Ihre spezifischen Bedürfnisse besprechen und herausfinden, wie wir Ihnen bei der Steigerung Ihrer Checkout Conversions und Ihres Umsatzes helfen können.

Hierfür benötigen wir zunächst Ihre Kontaktdaten.

Durch das Absenden dieses Formulars bestätigen Sie, dass Sie die Bedingungen unserer Datenschutzerklärung gelesen haben und der Nutzung Ihrer Daten unter deren Einhaltung zustimmen.

Sie befinden sich in bester Gesellschaft

Adyen optimiert mobile Zahlungen für einige der am schnellsten wachsenden Unternehmen der Welt. Einige Beispiele:

Uber

 

Bei Uber verlaufen die Zahlungsvorgänge für Kunden so unsichtbar, dass sie überhaupt nichts unternehmen müssen.

 

Mobiler Checkout für Benutzer
Mobiler Checkout von Birchbox

 

Der Kosmetikabonnement-Anbieter Birchbox ist ein tolles Beispiel für einen für Smartphones optimierten Browser-Checkout.

 

 

Birchbox checkout
easyJet

 

easyJet nutzt Apple Pay, um den Zahlungsvorgang mit einigen wenigen Tipps ganz easy zu gestalten.

Mobiler Checkout von easyJet mit Apple Pay
Pathé

Das Filmunternehmen Pathé hat iDEAL in seinen mobilen Checkout integriert.

 

 

 

 

 

Mobiler Checkout von Pathé mit iDEAL